Temminck, seltener Besuch

kurzer Eindruck wie Temminckrennvogel Termiten verzehrt

Vor Jahren habe ich am Ombika Wasserloch im Etoscha Nationalpark welche gesehen… dann hat es auf Nomtsas mal gut geregnet und ich fand gleich eine ganze Gruppe, dann NIE wieder! Natürlich sollen sie gar nicht selten sein, aber so richtig verstehen tut man die Bewegung dieses Rennvogels auch nicht…

Zumindest war ich hocherfreut nach guten Niederschlägen tatsächlich statt die üblichen Doppelband- und Rostrennvögel (also Burchell’s Courser) zwei Temminkrennvögel über die weiten Nomtsas Tonschiefer-Flächen rasen zu sehen. Erst später entdeckten wir, dass die Vögel eifrig auf der Jagd nach „Harvester Termites“ sind, also Termiten der Familie Hodotermitidae

Cursorius temminckii wurde wohl 1822, übrigens wurden extrem viele Tiere und Pflanzen zwischen 1820 – 1890 benannt, von Swainson (nach dem hier auch ein Frankolin benannt wurde) nach dem Holländischen Ornithologen Coenraad Temmink benannt.

Temminckrennvogel / Cursorius temminckii

Die Beobachtung ist bemerkenswert:

  • weil sie unheimlich weit geflogen sein müssen… woher wussten die, dass es grad bei uns nun gute Niederschläge gab und viele Termiten nun aus der Erde kriechen
  • weil keiner so richtig weiss, wie diese Vögel eigentlich ticken… denn eigentlich sind sie lokal selten, aber andernorts wieder häufig zu sehen, dann aber auch wieder nicht, jahrelang nicht!
  • wir uns unheimlich über diese „wetterbedingten“ Beobachtungen freuen, da die Dürre uns derart in eine „hier lebt nichts und nie wieder was…Akzeptanz“ geprügelt hat. und nun diese kleinen Wunder! we love it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: