blühendes Wunder im Süden Namibias

Kaum steht man mehr als eine Minute im schlammigen Wasser, Libellen fotografieren dauert nun mal etwas…, kuscheln sich asiatische Urzeitkrebse Triops granarius unter die Sohlen und zwischen die Zehen. Es ist etwas unheimlich, wären diese Tiere nämlich größer, könnte man vor diesen Allesfressern in Lebensgefahr sein.

Nomad / Sympetrum fonscolombii
Keyhole Glider male / Tramea basilaris

Wir haben heute verwöhnterweise, in Namibia zu leben bleibt ein Geschenk, die Lilien auf Sandhof fotografieren dürfen. Es sind eigentlich Amaryllen der Gattung Crinum und Art palludosum, die hier millionenfach zu sehen sind.

Wir Namibier nutzen den Ausdruck „Vlei“ oder „Vley“ eine Lehmbodensenke oder natürliche Pfanne zu beschreiben, welche in guten Regenjahren wie in diesem das Wasser großflächig „halten“.
Das Lilienvley auf Sandhof ist inzwischen weltberühmt, da es wohl ca. 700 ha groß ist und diese Blumenansammlung einfach atemberaubend eindrucksvoll wirkt.

Kinder spielen im Schlamm, erwachsene Kinder spielen mit Kameras und Drohnen, die älteren Weisen unter uns sitzen lächelnd und freuen sich an diesem Spektakel. Man trifft viele Südwester (das sind gebürtige Namibier) und weiss was für ein Glück der ausländische Tourist grad hat, just in dieser Zeit, denn die Blumen blühen kaum mehr als eine Woche lang, am richtigen Ort zu sein.

Der dunkle plumpe Rüsselkäfer Brachycerus ornatus freut sich natürlich großer fotographischer Aufmerksamkeit und wird zu seinem Leidwesen oft umpositioniert sich in einem bitte noch besserem Licht zu zeigen… dabei will er eigentlich nur fressen, endlich Sex haben, ein paar Eier legen und dann auf die nächste Regenzeit warten, im Larvenstadium, was viele viele Jahre in der Zukunft liegen kann.

Vogeltechnisch war es heute mit dem „als die Kamera dann endlich draussen war wegfliegenden“ Felsenbussard, sehr vielen frosch- gierigen Marabustörchen, am Ufer schön singenden Rotkappenlerchen und dem vereinzeltem Hirtenregenpfeifer recht unterhaltsam. Es kamen wie immer ab 10h00 hunderte Namaflughühner an das seichte Ufer, sichtlich schon an den „local Tourist“ gewohnt. Wenn jetzt noch ein Flamingo käme, wäre die Schönheit der Schöpfung schon pervers, also blieb dieser eben weg, dafür flogen ein paar golfplatz-bescheissende Nilgänse über uns hinweg… naja, nature is nature.

Die Rotkappenlerche, Calandrella cinerea, liebt die feuchten Ufer des Sandhof Amaryllenvleis

Ich war dank Corona nur mit meiner Mutter unterwegs, und wir sahen genau drei andere Fahrzeuge, waren also fast allein, also grad mal eben am Massentourismus vorbeigeschrammt. „War echt schön, sollten wir öfter mal machen Mama“…

5 Kommentare zu “blühendes Wunder im Süden Namibias

  1. Wunderschöne Bilder mit passender Musik und intelligenten Texten. Man spürt richtig Alberts Liebe zu seinem Land und dessen Reichtümern. Man will eigentlich nur einen Flug buchen und so schnell als möglich losfliegen. What a great country!
    Gerhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: